Menü Back
Anzeigen
Maurer
KITTENBERGER PERSONAL e.U. • Hadersdorf am Kamp
Jobangebote von Drittanbietern

http://www.noel.gv.at/noe/Gmuend/Bezirkshauptmannschaft_Gmuend.html

Bezirk Gmünd

Basisdaten
Fläche km2
VerwaltungssitzGmünd
KFZGD
Webseitewww.noel.gv.at/<br />Bezirke/BH-Gmuend
BezirkshauptmannChristian Pehofer

Der Bezirk Gmünd ist ein Verwaltungsbezirk des Landes Niederösterreich.

Geschichte

Der Bezirk wurde 1899 aus dem davor dem Bezirk Zwettl zugeschlagenen, ehemaligen Amtsbezirk Weitra sowie aus den davor dem Bezirk Waidhofen an der Thaya zugeschlagenen, ehemaligen Amtsbezirken Schrems und Litschau gebildet. Die Stadt Gmünd selbst unterstand bis 1867 dem Amtsbezirk Schrems und war danach dem Bezirk Waidhofen an der Thaya zugeteilt.

Der Bezirk wurde 1920 um jene Randgebiete verkleinert, die nach dem Vertrag von Saint-Germain dem neuen Staat Tschechoslowakei zufielen. Dabei handelte es sich um den Stadtteil Gmünd Bahnhof (heute České Velenice) mit dem damaligen Gmünder Hauptbahnhof und die Ortschaften Erdweis (Nová Ves nad Lužnicí), Zuggers (Krabonoš) und Rottenschachen (Rapšach). Die in Gmünd von der Franz-Josefs-Bahn abzweigenden Waldviertler Schmalspurbahnen mussten daher vom neuen Ausgangspunkt Bahnhof Gmünd NÖ. (bis dahin Gmünd Stadt) in der näheren Umgebung neu trassiert werden, um nur auf österreichischem Gebiet zu verlaufen.

Bezirkshauptleute

Geografie

Der Bezirk liegt im Nordwesten des Bundeslandes, an der Grenze zu Tschechien. Landschaftlich zählt er zum Waldviertel und er gehört auch zur raumplanerischen Hauptregion Waldviertel.

Nachbarbezirke

Angehörige Gemeinden

Zum Bezirk Gmünd gehören 21 Gemeinden, darunter fünf Städte und elf Marktgemeinden. Regionen in der Tabelle sind Kleinregionen in Niederösterreich

Gemeindeänderungen ab 1945

;12. Juli 1966

;1. Jänner 1967

;1. Jänner 1968

;1. Jänner 1969

;1. Jänner 1970

;1. Jänner 1971

; 1. Jänner 1972

;1. Jänner 1975

;1. Jänner 1985

;26. März 1985

;19. September 1985

Bevölkerungsentwicklung

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk Gmünd

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.