Anzeigen
Pizzeria-Trattoria PICCOLINOPizzeria-Trattoria PICCOLINO
Menü Back
Anzeigen
Personalverrechner:in
Geschützte Werkstätte Wiener Neustadt
Gesellschaft m.b.H • Wiener Neustadt
Maurer
KITTENBERGER PERSONAL e.U. • Hadersdorf am Kamp
Mitarbeiter Bad-Sauna
THERME ST. KATHREIN
Betriebs GmbH • Bad Kleinkirchheim
Jobangebote von Drittanbietern

http://goetzis.at/

Götzis

160pxAbb. 1 Wappen von Götzis
Basisdaten
Höhe448 m
Fläche14.64 km2
PLZ6840
Vorwahl05523
KfzFK
Websitewww.goetzis.at
BürgermeisterManfred Böhmwalder (ÖVP)

Götzis ist eine Marktgemeinde mit Einwohnern (Stand ) im Bundesland Vorarlberg im Bezirk Feldkirch und in der Kummenberg-Region an der Grenze vom Oberen zum Unteren Vorarlberger Rheintal.

Geographie

Der Kern der Gemeinde Götzis, eine Gemeinde im Vorarlberger Unterland, liegt im Vorarlberger Rheintal auf 448 Metern Höhe am Rande der Kugelgruppe. Das Gemeindegebiet selbst liegt zwischen 410 m in der Talsohle und auf der Hohen Kugel. 45,2 % der Fläche sind bewaldet. Eichbühel, Kapf, Rüttkopf, Hohe Kugel, Götzner Moos (Orsanka Moos), Satzkopf, Meschach, St. Arbogast, Örflaschlucht, Therenberg und die Ruine Neu-Montfort liegen im Naturschutzgebiet Hohe Kugel - Hoher Freschen - Mellental.

Gemeindegliederung

Es gibt nur die Katastralgemeinde Götzis.

Ortsteile der Gemeinde sind:

  • St. Arbogast
  • Meschach
  • Millrütte
  • Rütte
  • Götzis-Berg
  • Götzis-Markt
  • Götzis-Moos
  • Götzis-Kommingen
  • Götzis-Kirla
  • Götzis-Sonderberg

Nachbargemeinden

Geschichte

Götzis wird im rätischen Reichsurbar als Cazeses erstmals urkundlich erwähnt. Weiters finden sich folgende Schreibweisen:1045: Cheizines1178: Chezins1260: Gezins

Um 1000 n. Chr. entstand im Bereich der alten Kirche ein bescheidener Dorfkern. 1375 wurde die Grafschaft Feldkirch verkauft. Götzis kam damit in den Besitz der Habsburger. Am 15. Mai 1694 wurde Götzis zur Marktgemeinde erhoben.Am 1. Januar 1801 wurden Götzis und Altach politisch getrennt. Götzis wurde damit eine selbstständige Gemeinde.

Im Ersten Weltkrieg (1914–1918) leisteten etwa 800 Männer aus Götzis Kriegsdienst, 152 Götzner fielen oder starben damals und in den nachfolgenden Jahren an den Kriegsfolgen. 239 Götzner starben im Zweiten Weltkrieg (1939–1945).

Am 29. April 1945 überschritten französische Truppen die Vorarlberger Grenze bei Lochau und Hohenweiler. Bevor sie am 6. Mai den Arlberg erreichen konnten, lieferten ihnen Einheiten der Wehrmacht und der SS noch Kämpfe bei Bregenz, Götzis, Bings und Dalaas, welche Todesopfer auch unter der Zivilbevölkerung forderten und Sachschäden verursachten.

Bevölkerungsentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl
1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011 2021
2.534 2.701 2.982 3.370 4.013 3.773 4.052 4.171 5.435 7.034 8.292 8.735 9.512 10.097 10.757 11.768

Die Bevölkerung nimmt kontinuierlich zu, da die Geburtenbilanz stark positiv ist. Auch die Wanderungsbilanz ist in den meisten Jahren positiv.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Regelmäßige Veranstaltungen

Naturdenkmäler

Wirtschaft und Infrastruktur

In Götzis gab es im Jahr 2004 rund 450 Betriebe mit ca. 3600 Beschäftigten.

Zu den größten und bekanntesten Firmen mit Stammsitz in Götzis zählen Loacker Recycling, Sola Messwerkzeuge, Zech Fenster und Huber Tricot. Bedeutung hat auch der Vorarlberger Wirtschaftspark (VWP) sowie das Betriebsgebiet Hopbach.

Götzis verfügt über ein Biomasseheizwerk mit Abgasreinigung. Das Nahwärmenetz versorgt gemeindeeigene Objekte, Firmen und Wohngebäuden vom Industriegebiet bis in den Ortskern. Als Betreiber der Nahwärme Götzis GmbH sind neben der Gemeinde auch in Götzis ansässige Unternehmen als private Investoren beteiligt.

Seit 2007 entstand auf dem ehemaligen Areal der Firma Huber Tricot, die 1991 drei Viertel der Aktien des in Götzis ansässigen Unternehmens Hanro erworben hat, der neu geplante Ortskern der Marktgemeinde, bekannt als Am Garnmarkt mit rund 100 Unternehmen und circa 200 Wohnungen. (Stand 2018)

Verkehr

Götzis liegt direkt an der Rheintal-Walgau-Autobahn (A14) und hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Lindau–Bludenz. An diesem halten vorwiegend Züge der S-Bahn Vorarlberg, die im Halbstundentakt verkehren sowie einzelne Regionalexpress-Züge.

Darüber hinaus verkehren in und um Götzis mehrere Linien des Landbus Oberes Rheintal und des Landbus Unterland. Außerdem besitzt Götzis seit mehreren Jahren einen Ortsbus, welcher im Jahre 2008 zum Ortsbus amKumma ausgebaut wurde und seitdem mit sechs Linien die Gemeinden um den namensgebenden Kummenberg, Götzis, Altach und Mäder verbindet.

Im Mai 2019 bestand Götzis den Bicycle Policy Audit (BYPAD) und erhielt damit eine positive Beurteilung der kommunalen Radverkehrspolitik.

Energie

Götzis gehört zu den 24 Gemeinden in Österreich (Stand März 2019), die die höchste Auszeichnung des e5-Energieprojekts erhalten haben. Dieses Programm für energieeffiziente Gemeinden soll die Umsetzung einer modernen Energie- und Klimapolitik auf Gemeindeebene fördern.

Bildung

Götzis besitzt eine Musikmittelschule sowie die größte Mittelschule Vorarlbergs und mit dem BORG eine Allgemeinbildende Höhere Schule. Weiters gibt es die Kathi-Lampert-Schule am Garnmarkt. In Götzis gibt es zudem sieben Kindergärten, vier Volksschulen eine Volkshochschule und ein Sonderpädagogisches Zentrum.

Sport

Politik

Gemeinderat

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 30 Mitglieder.

Der Gemeindevorstand besteht aus sieben Personen (Vizebürgermeisterin Edith Lampert-Deuring, Christine Wilhelm, Mathias Rieder (alle ÖVP), Markus Rotmar und Thomas Ender (GLG) sowie Alp Sanlialp (SPÖ) und Christoph Längle (BBG)).

Bürgermeister

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Personen mit Bezug zur Gemeinde

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Götzis

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.